Projekt: Herbstsicht (2011)

Als Herr Müller zu seinem Projekt: HerbstSicht aufrief, habe ich zwar nicht sofort „HIER!“ geschrien – schließlich wußte ich nichts davon und bekam den Tipp überhaupt erst von Colognelia – aber ich war begeistert, denn zum einen liebe ich den Herbst wie kaum eine andere Jahreszeit und zum anderen mag ich Herrn Müller’s Blog 🙂

Den Herbst assoziiere ich – unter anderem, aber ganz besonders – mit Gemüseeintopf, Muppets Show und Charlie Brown. Wobei ich Charly Brown den Muppets stets vorgezogen habe, aber als Kind nimmt man mit, was man kriegen kann. Damals war die Auswahl halt noch nicht so vielfältig, und das war auch ganz gut so. Aber das ist ein anderes Thema…
Ich erinnere mich noch lebhaft an den oftmals tragikomischen Humor der Peanuts und das Sinnieren der Protagonisten am Mäuerchen. Und an den Großen Kürbis…  >>>

Und ich erinnere mich an Nebel. Viel Nebel. Viel VIEL Nebel. Nebel so dicht, dass ich die Hand vor Augen nicht mehr sah. Selbst meine Stimme klang anders. Irgendwie… isoliert. Es roch anders. Irgendwie… wie statisch aufgeladen. Oder so. Ich erinnere mich noch genau an diesen einen Tag und das Butterhörnchen, welches ich im Kakao versenkt habe, bevor ich mich auf den Weg zur Schule machte. Durch den Nebel. Und ich werde ihn nie vergessen, denn weder vorher noch nachher durfte ich je wieder einen solch dichten Nebel genießen. Und wenn ich ‚genießen‘ sage, dann meine ich auch ‚genießen‘.

Der Herbst ist aber auch goldgelb, orange und braun. Erdige Farbtöne, die Wärme vemitteln. Doch, der Herbst ist definitiv meine Lieblings-Jahreszeit. Alles wird ein wenig ruhiger, der Puls des Lebens scheint herunterzufahren, man kann wieder atmen. Durchatmen.

Natürlich hält der Herbst auch Regenschauer und Stürme für uns bereit – Zeit, auszuruhen, sich von der Hektik des Sommers zu erholen, sich an einem regnerischen Tag in eine kuschelige Decke gewickelt auf der Couch zu lümmeln, eine Tasse Heiße Schokolade (wahlweise Tee) vor sich, ein Buch oder einen schönen Film genießend, oder einfach nur darüber froh und dankbar zu sein, bei diesem Wetter ein Dach über dem Kopf zu haben. Viele haben das nicht…

Für Herrn Müller’s Herbstprojekt stellte sich mir nun folgende Frage: Worum geht es genau? Um typisch herbstliches, oder um das, was für mich persönlich den Herbst repräsentiert?

Da Charly Brown und ‚Der Große Kürbis‘ einerseits zu einer meiner liebsten Kindheitserinnerungen gehört, und der ‚gemeine‘ Kürbis andererseits tatsächlich als ein Wahrzeichen des Herbstes bezeichnet werden kann, bin ich durch die Kürbisfelder gestreift und habe mir ein recht ansehnliches Exemplar ausgesucht. So ist Bild 1 nicht nur ein typisches Herbstbild, sondern auch eine Hommage an Charly Brown und an meine Kindheit – Der Große Kürbis.

Ob Bild 2 nun ein typisches Herbstbild ist, kann ich nicht sagen, aber für mich persönlich drückt es so ziemlich alles aus, was ich mit dieser Jahreszeit assoziiere: Stille, Harmonie, Wärme. Nein, man muss es nicht verstehen. Schließlich verknüpft jeder so seine eigenen Vorstellungen und Erfahrungen mit dem Herbst…

Das letzte Bild ist weit entfernt von technischer Perfektion und sollte hier eigentlich nichts zu suchen haben, denn verzweifelt habe ich auf Nebel gewartet, der sich aber leider nicht gezeigt hat. Noch nicht. Doch das Projekt endet in zwei Tagen…

Okay, typische Herbstmotive habe ich zur Genüge gejagt und auch gefangen. Ein paar schöne Makros sogar. Leuchtend bunte Blätter vor strahlend blauem Himmel, atemberaubende Kontraste. Und wenn ich daran denke, dass ich morgen voraussichtlich den ganzen Tag im Kleingarten meiner Schwiegermama verbringen werde und das Wetter herrlich werden soll, wird mir ganz mulmig, wenn ich mir vorstelle, vielleicht doch noch das Herbstbild zu machen.  Dann werde ich aber womöglich keine Zeit mehr haben, es hochzuladen, denn übermorgen ist ‚Einsendeschluss‘. Und ich habe bereits viel zu lange gewartet. Dank des Nebels. Der nicht kam…

So gestatte ich mir für Bild 3 eine Aufnahme aus dem letzten Jahr und ein Überraschungstreffer, wie ich finde, denn sie ist aus einer digitalen/analogen Kombination heraus entstanden – eine Festbrennweite aus dem Nachlass meines verstorbenen Schwiegervaters. Den nötigen Adapter dazu gekauft, freute ich mich trotz niederschmetternder Bewertungen anderer Fotografen, die analog auf digital mittels dieses Adapters bereits ausprobiert hatten, auf tolle Aufnahmen. Und wurde unsanft aus meinen besserwisserischen Amateur-Träumen gerissen. Schön ist anders. Technische Perfektion sowieso.
Dennoch gefällt mir das Ergebnis, denn auf mich wirkt es wie ein Märchenwald aus einem Traum. Auch wenn es sich dabei nur um einen Amateur-Traum handelt…


22 Antworten to “Projekt: Herbstsicht (2011)”

  1. Schön, hier Deine HerbstSicht zu lesen und zu sehen. Ich freue mich ja, was ich da so angerichtet habe 😉
    Die Bilder finde ich alle, auch aus subjektiv-objektiver Sicht, also meiner, sehr gelungen. Das letzte muss man mögen, wie den Effekt. Ich mag es sehr, weil es durch das Weglassen des Offensichtlichen – also Schärfe . den Blick auf Farben und Formen lenkt. Toll.
    Das zweite Bild ist tatsächlich eine sehr ruhige HerbstSicht, die zeigt, das in einem Halm und einem Hintergrund manchmal eine ganze Jahreszeit stecken kann.
    Und beim ersten mußte ich schmunzel. Auch ich hätte den Kürbis durchaus in den Herbst gepackt, aber nicht unbedingt in Zusammenhang mit den Peanats. Eine schöne Sicht.
    LG Michel

    • Erst mal Herzlichen Dank für Dein Lob, lieber Herr Müller *freu*
      Die Peanuts, ja die Peanuts, was soll ich dazu sagen… das sind eben ganz individuelle Erinnerungen… Natürlich mochte ich Charly Brown nicht nur im Herbst, aber es war die Jahreszeit, wo wir Kinder nicht mehr den ganzen Tag draußen rumgetobt sind, und gerade diese Episode mit dem Goßen Kürbis ist mir fest im Gedächtnis kleben geblieben 🙂

  2. Mit gefällt das Bild Nr. 3 besonders gut, es kommt so unwirklich daher. B Bei diesem herbstlichen Weg hat man das Gefühl, man wacht aus einem Traum auf und sieht noch das letzte Bild und ganz langsam verschwindet es wieder in die Traumwelt.
    Ganz tolle HerbstSichten auch die Detailaufnahmen, sie zeigen die unterschiedlichen Ansichten der Jahreszeit.
    liebe Grüße
    Karin

    • Karin: „Bei diesem herbstlichen Weg hat man das Gefühl, man wacht aus einem Traum auf und sieht noch das letzte Bild und ganz langsam verschwindet es wieder in die Traumwelt.“

      Oooh, das ist ein schönes Kompliment, denn ich sehe es auch wie eine Art ‚Traumbild‘ – Dankeschön!

  3. Da hast Du uns ja hier eine herrliche orange-gelbe Herbstauswahl kredenzt. Mir gefallen alle Bilder und Stimmungen, der Kürbis ist genau wie der Blätterwald ein absolut typisches Herbstmotiv, aber am allerbesten gefällt mir der Halm vor dem unglaublich schönen Hintergrund, einfach und klar und mit einer herrlichen Herbstfarbenmischung. 😉

    • Vielen Herzlichen Dank, Süße *freu*
      Was den Halm betrifft – Du würdest nicht glauben, wo ich den gesichtet habe, bzw., wo er MICH gesichtet hat *lach*

  4. Und gerade das Bild Nr. 3, welches „nicht perfekt“ ist, gefällt mir besonders gut , das hat was. Vielleicht auch weil ich den Wald liebe,
    Tolle Fotos

    • Oh, Maddish, Hallo! Ungewöhnlich, Dich hier zu treffen 🙂

      Also, ich weiß ja nicht, ob es Nelia recht ist, dass ich das jetzt hier sage (falls nicht, lösche ich diesen Kommentar wieder), aber sie hat ja auch bei dem ‚Projekt: HerbstSicht‘ mitgemacht, und ihr ursprüngliches Bild 3 – GEGEN das sie sich aber leider letztenlich entschieden hat – hat mir fast den Atem geraubt, so schön finde ich das.
      Schau mal hier >>>

      Mixnitz1

      SO EINS hätte ich mir für dieses Projekt gewünscht…

  5. Deine Herbstsichten sind super und Deine Geschichten dazu ebenso 🙂 Dein Märchenwald in Herbstfarben ist gelungen, eben ein Märchenwald. Dein Licht bei den Macros besonders schön. Super schöne Herbstsichten.

  6. Sehr schöne Stimmung auf allen drei Bildern!

  7. sehr schöne und herbstliche bilder! toll!

  8. Das zweite Bild iist das Schönste, ganz toll!

  9. Liken kann ich hier nicht mit einem Klick, also mach ichs mit Worten: like, like, like! Tolle Fotos, eine tolle Geschichte dazu und Charly Brown… sowieso best liked 😉 Ich finde, dein letztes Bild hat einen interessanten Effekt. Wenn du nicht mit der Erwartung drangehst, „perfekte“ Fotos mit dieser Kombi zu machen, denke ich, kannst du trotzdem schöne Überraschungen bekommen.
    GLG Sunny

    • Ja, ich glaube, damit hast Du recht. Natürlich will man schöne und tolle Fotos machen und dem Zufall überlassen will man schon gar nichts. Aber oft werden Bilder, die man eben mal so ‚aus der Hüfte‘ schießt, besser als erwartet. Und hier liegt der Hund begraben: ‚als erwartet‘.
      Eins meiner Lebensmottos ist: „Erwarte nichts, dann kannst Du auch nicht enttäuscht werden.“
      Könnte auch beim Fotografieren hin und wieder hilfreich sein… 😉

      • Erst mal noch herzlichen Glückwunsch zum – wie auch ich finde – verdienten Sieg!
        Und ja, du hast recht. Man sollte nichts erwarten. Und einfach mal ausprobieren.
        Meinen Ausflug in die digitale Analogwelt hast du ja mittlerweile auch schon entdeckt 😉

        Herzliche Grüße,
        Sunny

  10. Glückwunsch zum verdienten Sieg. Das Foto gehörte auch zu meinen 3 Favoriten.
    liebe Grüße
    Karin

    • Oh, Dankeschön, Karin!
      Mit einem ‚Sieg‘ hätte ich nie gerechnet (das sagen wahrscheinlich alle *lach*), weil ich nie irgendwas gewinne. Umso überraschter bin ich 🙂

  11. bild nummero zwei finde ich hinreissend schön 🙂
    lg vom lu

Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: