12 Gründe gegen Gänsebraten mit Rotkohl

Ist sie nicht bildschön?

Gänse – vornehmlich Wild-, oder Feldgänse (bei diesem hübschen Exemplar handelt es sich um eine Graugans. Sagt wiki.) gibt es überall in Parks und Anlagen, die auch einen See zu bieten haben. Wir nehmen unsere gefiederten Mitgeschöpfe als selbstverständlich wahr, und ich frage mich, ob wir es auch wahrnähmen, wenn sie plötzlich nicht mehr da wären…

Im Höchster Stadtpark gibt es wahnsinnig viele Graugänse und Enten. Ganz friedlich watscheln sie neben den Parkbesuchern her, lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Selbst wenn man ihnen während ihrer Siesta zu nahe kommt, ergreifen sie nicht die Flucht, sondern heben abwägend ihre Köpfe: muss ich mir Sorgen machen, oder läuft der einfach nur hier vorbei? Jenachdem, zu welcher Erkenntnis sie gelangen, sinken sie wieder zurück in den Mittagsschlaf oder rappeln sich gemächlich hoch, um im Wasser sichere Zuflucht zu nehmen. Alles ohne Hektik, alles ohne Eile. Manchmal schauen sie nicht mal auf.

Doch im Herbst wird uns ihre Anwesenheit erst so richtig bewußt. Nämlich dann, wenn sie sich sammeln, um in den Süden zu ziehen. Ein unglaubliches Spektakel. Im positiven Sinne. Ganz zufällig durfte ich diese Schauspiel miterleben, mal wieder auf dem Weg in den Kleingarten meiner Schwiegermama.

Es mochten etwa fünfzig, sechzig Gänse gewesen sein, die wild schnatternd ihr Kommen ankündigten. Über den Köpfen der Parkbesucher, deren Blicke allesamt nach oben gerichtet waren, kreisten sie. Dreimal, viermal… minutenlang, ich weiß nicht mehr wie oft, aber lange genug, um ihren Rundflug mit allen Sinnen aufnehmen und genießen zu können.

Ein wahrlich erhabener Anblick! Und als ob das noch nicht genug gewesen wäre, senkten die Kreise der Gänseschar sich immer weiter zur Wasseroberfläche des Sees hinunter, um dort in formvollendeter Grazie die Landung einzuleiten.

Nun hat Hessen nicht wirklich viel mit dem Süden zu tun, wo Zugvögel normalerweise überwintern. Aber vielleicht hatten diese hier bereits eine weite Strecke zurückgelegt und sich für ihren Zwischenstopp den Höchster Stadtpark ausgesucht.  Um Kraft zu tanken für ihre Weiterreise nach Irgendwo…

Advertisements

~ von PeM - 19. November 2011.

24 Antworten to “12 Gründe gegen Gänsebraten mit Rotkohl”

  1. Wow Wow!! Was sind das für phantastische Bilder.

  2. Phantastische Fotos hast Du von dem Flug der Gänse gemacht. Die Luftbilder sind schon einmalig schön, aber von den Aufnahmen, wo die Gänse über dem Wasser fliegen, bin ich hin und weg.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Danke Euch beiden, Ute und Jutta, vielmals! Ich war auch ziemlich glücklich darüber, dass der Foto-Gott endlich mal Erbarmen mit mir hatte, denn normalerweise werden solche Bilder NIE was bei mir *freu*

  3. Bist Du Vegetarierin? Das wäre konsequent – und bei der heutigen Tierhaltung mehr als verständlich! Diese Konsequenz fehlt mir bisher, aber ich esse nur Biozeugs – inkl. artgerechter Tierhaltung also.

    Die Bilder sind wirklich schön – nicht nur als Argument gegen Gänsebraten mit wasauchimmer!

    • Lass es mich mal so sagen: Ich versuche, jegliche Nahrung zu meiden, die mit Chemie und Zusatzstoffen versetzt ist. Das gelingt nicht immer, aber Fertigprodukte in jeglicher Form sind bei mir beim Kochen tabu.
      Und ja, prinzipiell bin ich Vegetarierin. Ich esse kein Fleisch, fische mir aber hier und da mal eine kleine Geschmacksprobe vom Teller meines Göttergatten, wenn er das Essen in einem Restaurant über Gebühr lobt 😉

      Was heißt Konsequenz? Dass die Vegetarier mittlerweile nicht mehr als Spinner verschrien werden, ist ja schön und gut. Aber niemand, der ein saftiges Stück Fleisch liebt, soll sich dafür rechtfertigen müssen. Leider habe ich vermehrt das Gefühl, dass wir uns immer mehr in diese Richtung bewegen, und was mir seit jeher höchst zuwider ist, ist militantes Verhalten jeglicher Art. Fleisch zu essen ist nicht ungesund. ZUVIEL Fleisch zu essen ist ungesund. Aber das ist mit allem so!

      Ach, das ist auch wieder so ein Thema, bei dem ich vom Hundertsten ins Tausende kommen kann… deshalb halte ich jetzt besser den Mund, und freue mich darüber, dass Dir meine Bilder gefallen – Dankeschön! 🙂

  4. Ich mag es, wenn Du vom Hundertsten ins Tausendste kommst 😉

  5. Einfach herrlich im Flug und bei der Landung erwischt! Bin sehr beeindruckt, tolle Bilder! Haben sie auch schön laut gerufen?

    • Und wie! Michi und Muddern waren ja schon im Garten, der nicht weit vom Höchster Stadtpark entfernt ist (vielleicht noch mal 5 Fuß-Minuten, wobei es darauf ankommt, von wo aus im Park gerechnet 😉 ) und sie haben sie gehört!
      Vielen Dank, meine Liebe 🙂

  6. über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein *träller…
    Schön erwischt, deine Gänse!
    LG, Sandra

  7. Tolle Bilder aber lecker sind die Viecher trotzdem.

  8. Also mir würde der Gänsebraten fehlen zu Weihnachten! Dieses Jahr werde ich dabei wohl an Deine tollen Bilder denken, vor allem Nummer 8 und 9 finde ich sehr stark! 🙂

    • Herzlichen Dank, Gefrorene Zeit. Natürlich sollst Du – und alle anderen – Deinen Gänsebraten genießen, ich wollte hier keine schlechte Stimmung verbreiten *lach*

  9. Bin begeistert von den Aufnahmen, feine Flugstudien, die Leichtigkeit des Seins, wenn man sie denn laesst.
    Fuer mich keine Delikatesse, esse wenig Fleisch und dann muss ich wissen wo es herkommt. Paraguay ist ja das Land in der Welt mit dem besten Rindfleisch, aber ich mag es einfach nicht, was will man machen:-))

    saludos Ruediger

    • Vielen Dank, Ruediger 🙂

      Ja, ich finde, das ist der wichtigste Punkt bei der ganzen Fleischdiskussion (Ernährung generell) – zu wissen, wo es herkommt. Ich bin der Meinung, dass man darauf achten und auch dementsprechend einkaufen sollte, wenn man es sich leisten kann…

  10. Ja, da pflichte ich dir bei!
    In deinem Blog gefällt es mir außerordentlich gut….
    LG Smilla

  11. Ich bin auf einem kleinen Dorf aufgewachsen und erinnere mich sehr gut daran, dass wir Kinder liebend gern mit den kleinen Gänse- und Entenküken gespielt haben, die dann am Ende des Jahres mit Maronen dekoriert auf der Weihnachtstafel standen. Dadurch ist mir schon sehr früh bewusst geworden, dass ein Tier sterben muss, damit wir Fleisch essen können. Und darum kommt bis heute nur selten Fleisch auf meinen Tisch und wenn, dann kaufe ich es beim Bio-Metzger meines Vertrauens. Dies ist natürlich um etliches teurer als im Supermarkt, aber das ist es mir wert.
    LG von Rosie

    • Du machst es dadurch wieder wett, dass Du wenig Fleisch isst / kaufst, so gleicht sich das aus. PLUS, tust Du was für Deine Gesundeit, PLUS unterstützt Du nicht die Massentierzucht – ein guter Deal, wie ich finde 🙂

  12. Sehr schön deine Aufnahmen, die Gänse so im Flug zu erwischen, toll! Die Bilder über dem Wasser finde ich besonders gelungen!

  13. Die Bilder sind sehr schön geworden, ich finde es auch schwierig, Vögel im Flug zu erwischen und hatte dabei bisher noch nicht allzu viel Glück. Aber Übung macht den Meister, irgendwann wird es bei mir bestimmt auch klappen und bis dahin bestaune ich weiterhin die Bilder von anderen 😉

    Liebe Grüße!

Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: